Geschichte unserer Pfarrei

Heilig Kreuz Dachau


- Porträt

Der Stadtteil Dachau Ost und die Pfarrei Heilig Kreuz sind hervorgegangen aus dem ehemaligen Konzentrationslager, das nach dem Krieg Auffanglager für Heimatvertriebene war. Sie sind in den 50er Jahren aus den Baracken in die neu gebauten Wohnungen umgezogen. Das doppelte Kreuz von Konzentrationslager und Vertreibung hängt mit der Geschichte der Gemeinde eng zusammen und hat ihr den Namen gegeben.


- Geschichte

23.12.1945 Einweihung der Lagerkirche Hl. Kreuz

Dez. 1949 Erster Gottesdienst in der sog. Barackenkirche

10.03.1949 Kuratie von St. Jakob mit eigenen Matrikelbüchern

28.07.1958 Kath. Filialkirchenstiftung Hl. Kreuz (von St. Peter)

30.10.1960 Eröffnung der Notkirche im ehemaligen Capitol-Kino

01.01.1962 Errichtung der Pfarrkuratie Hl. Kreuz in Dachau-Ost

18.03.1962 Gründung des Kirchenbauvereins Hl. Kreuz

12.04.1964 Erhebung zur selbständigen Pfarrei und Weihe der Kirche Hl. Kreuz durch Julius Kardinal Döpfner

01.12.2012 Sitz des neu errichteten Pfarrverbandes Dachau - Hl. Kreuz und St. Peter


- Schriften